Rathenauplatz 34, D-50674 Köln
Mo – Fr : 09:00 – 17:00
0221 423 63 617

landeswettbewerb soest

Projekttyp: Wettbewerb

Am Bahnhof Soest entsteht mit der Soester Nordstadt ein lebenswertes Stadtquartier in unmittelbarer Innenstadtnähe und mit optimaler Verkehrsanbindung. Neben der Schaffung von dringend benötigtem Wohnraum für unterschiedliche Nutzergruppen werden mit dem städtebaulichen Konzept folgende Ziele verfolgt:

Schaffung einer urbanen Stadterweiterung 
durch die Revitalisierung der zentral gelegenen Brachfläche und die Entwicklung einer städtischen Bebauung mit angemessener Dichte. Die Nutzungsmischung verschiedener Wohnformen sowie gewerblicher Nutzungen, wie Büros und Dienstleistungen, lässt ein lebendiges Viertel entstehen.

Errichtung eines freiraumplanerischen Highlights
durch den Bau des Landschaftsbauwerks im Zusammenhang mit der angrenzenden Quartiersgarage sowie dem anschließenden Anger als zentralem Quartiersfreiraum und Verbindung zum Bahnhof. Hier entsteht ein attraktiver Naherholungs- und Freizeitraum – nicht nur für die Bewohner des neuen Quartiers.

Entwicklung eines intelligenten Verkehrskonzepts 
durch eine zentrale Erschließung über die zwei Quartiersgaragen angedient werden. Zusammen mit einem System aus Einbahnstraßen sorgen diese in den übrigen Wohnbereichen für ein geringes Verkehrsaufkommen.

Architektur
Die Erschließung der Wohngebäude erfolgt über ein außenliegendes Treppenhaus. Nebenräume wie Müll- und Abstellräume gliedern sich jeweils in den Erschließungszonen im Erdgeschoss an. Alle Wohnungen haben eine Südausrichtung, wobei die Schlafräume, um auf die Schallimmission einzugehen, überwiegend in Richtung Nord-Osten orientiert sind. Die Größen richten sich alle nach den Förderrichtlinien der WBF 2019. Die Gebäude sind in einem Raster angelegt. Dieses bringt zum einen eine gute Ordnung der Grundrisse mit sich. Zum anderen kann bei der Fassade auf eine standardisierte und preisgünstige Modulbauweise zurückgegriffen werden. Die klare Grundordnung der Riemchenfassade wird durch die unregelmäßig angeordneten, begrünten Balkone aufgelockert. Diese sind durch ein perforiertes Metall verkleidet und auf der Sonnenseite durch eine doppelschalige Konstruktion mit zwischengelagerten Bepflanzungen begrünt.